Internationale Reiseziele (oftmals auch außerhalb von Europa) sind bei den Deutschen stets beliebt. Ob es sich um einen schönen Strandurlaub, eine aufregende Städtereise oder eine interessante Rundreise handelt, ist oftmals nebensächlich, denn die meisten Reisen lassen sich am leichtesten und auch oft am schnellsten, per Flug abwickeln. Jedoch leiden viele Deutsche unter Flugangst und das obwohl ein Flugzeug als sicherstes Transportmittel gilt.
Dennoch wird vielen Menschen bei dem Gedanken an die luftigen Höhen oder den Komplikationen, die bei Start und Landung eintreten können, mau in der Bauchgegend. Das Problem: Der Wunsch nach einem Urlaub im weit entfernten Ziel rückt in den Hintergrund und schlimmer noch, die erholsame Wirkung des Urlaubs wird beim Rückflug wie weggeblasen.

Flugangst – nicht mit mir!airbus-a380-788573_640

Wenn man einmal an Flugangst leidet, muss man sich aber nicht damit abfinden. In den meisten Fällen kann sie reduziert oder gar überwunden werden, sodass ein entspanntes Fliegen möglich ist. Um solch eine Möglichkeit zu nutzen ist es ratsam, sich frühzeitig mit Entspannungstechniken und nervenberuhigenden Mitteln der Natur auseinanderzusetzen.
Da die Wirkung einer Entspannungstechnik auf Übung basiert, kann man die „Entspannung auf Knopfdruck“ erlernen. Die bekanntesten Methoden (u.a. auf Volkshochschulen erlernbar) sind autogenes Training, progressive Muskelentspannung und verschiedene Arten von Meditation. Als alternative gelten fernöstliche Übungen wie Tai Chi oder Yoga.
Wer kein Mensch für solche Techniken ist, dem sei durch die Natur geholfen. Dank der euphorisierenden Wirkung von Safran werden ihre Nerven vor dem Flug natürlich beruhigt. Zudem wirkt sich das Gewürz hervorragend auf den Kreislauf aus und versorgt das Gehirn mit reichlich Sauerstoff, entscheidend bei Flugangst.

Einige Tipps um sich an Bord wohler zu fühlen

•    Planen Sie ausreichend Zeit an – die Fahrt zum Flughafen kann durch ein erhöhtes Verkehrsaufkommen schnell weiteren Stress auslösen. Außerdem kann es in der Hauptsaison, zu den Sommerferien, zu Verzögerungen an den Check-Ins kommen.
•    Nehmen Sie sich einen MP3-Player oder Ihr Handy mit Ihrer Lieblingsmusik mit an Bord
•    Achten Sie darauf, dass Ihre Atmung tief und entspannt ist. Greifen Sie dazu auch gerne zu bereits gelernten Entspannungsmethoden oder Safran zurück
•    Organisieren Sie die Tage vor der Abreise sinnvoll: Frühzeitiges Kofferpacken kann zusätzlichen Stress vorbeugen. Um Ihrer Flugangst entgegenzuwirken, planen Sie am besten am Vorabend einen langen Spaziergang ein, um zusätzlichen Stress abzubauen.

Fernreisen entspannt überstehen

Vor allem nach Langstreckenflügen fühlen sich viele Passagiere nach der Landung wie ausgelaugt. Viele Faktoren spielen dabei eine Rolle: Die vermutlich größte Rolle spielt jedoch das Klima an Bord. Die Luft in Fliegern ist aufgrund der Klimatisierung extrem trocken (die Luftfeuchte beträgt grade einmal 10-20%). Um dennoch die Reise entspannt antreten zu können, sind Hilfsmittel wie ein Meerwasser-Nasenspray und ein Lippenpflegestift optimal. Auch wenn die meisten Reisenden grundsätzlich die Toilettengänge auf dem Flugzeug vermeiden möchten, sollte man viel Wasser während des Fluges trinken. Neben dem besseren Wohlbefinden wird auch das Thromboserisiko gesenkt.

Erholsamer Schlaf während des Flugs

Kaum ein Passagier geht heute aus einem Flugzeug und fühlt sich ausgeschlafen. Störfaktoren wie schmale Sitze, kaum Beinfreiheit und eine permanente Geräuschkulisse machen einen erholsamen Schlaf kaum möglich. Musik auf den Ohren oder Ohrstöpsel in den Ohren können schon mal die Geräusche dämpfen. Wenn Sie dennoch nicht in die tiefenentspannte Phase eintauchen können, sollte man auf Safran zurückgreifen. Es beruhigt die Nerven, nimmt also die Flugangst und lässt sie schneller einschlafen. Der Griff zu künstlichen Schlaf- oder Beruhigungsmitteln ist nicht zu empfehlen, da diese Mittel in den Biorhythmus eingreifen. Besser eignet sich der Griff zu einer Schlafmaske, die die Augen vor grellem Licht schützt. Für einen entspannten Schlaf (vor allem für den Nacken und die Schultern) wird der Kauf eines Nackenkissens empfohlen, der sich schnell bezahlt machen kann. Ein zusätzliches Kissen im Rücken unterstützt die Lendenwirbel und eine Decke bietet die optimale Wärme. Beides kann man vom Bordpersonal erhalten.